04/2019

ALCL: keine Verunsicherung mit Brustimplantaten, auch wenn Frankreich hier überzogen reagiert


ALCL: keine Verunsicherung mit Brustimplantaten, auch wenn Frankreich hier überzogen reagiert

Brustimplantate sind nach wie vor sicher

NEUE MELDUNG DAZU: die strenge Gesundheitsbehörde der USA, die FDA erlaubt weiterhin die uneingeschränkte Verwendung aller texturierten Brustimplantate!

Weltweit haben 35 Millionen Frauen Brustimplantate. Davon kam es in ca. 650 Fällen zur langsamen Ausbildung eines Lymphomes. Dies erst nach längerem Bestehen einer deutlichen Lymphansammlung. Die Behandlung besteht dann in einer Entfernung der bindegewebigen Kapsel und des Implantates.

Wenn jetzt in Frankreich der Einsatz von Brustimplantaten mit rauer Oberfläche gestoppt wird, so sind weltweit alle Fachgesellschaften derselben Meinung: dies ist eine überzogene Handlung.

Wichtig ist auch zu wissen, dass eine Entfernung der Implantate zur Vorsorge von allen Experten abgelehnt wird. Dazu ist das Risiko einfach zu gering.

Frankreich müsste in dieser Logik sofort den Verkauf von Autos, Fahrrädern oder Ski verbieten, denn diese haben ein viel, viel höheres Risiko umzukommen.

Die Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, deren Präsident ich war, hat dazu eine Stellungnahme herausgegeben.

Hier die Zusammenfassung:

Die ÖGPÄRC hält wie viele andere Fachgesellschaften und Behörden das in Frankreich und Holland ausgesprochene Verbot texturierter Implantate für überzogen, da das tatsächliche Erkrankungsrisiko unter unseren hochwertigen Operationsbedingungen und mit den hierzulande verwendeten Implantaten sicher niedriger einzuschätzen ist als es in machen Untersuchungen beschrieben ist. Betroffene, die bereits ein Implantat tragen, müssen sich keinesfalls einer Explantation unterziehen, im Zweifelfall ist allerdings eine Kontrolle an der Stelle, wo die Implantation durchgeführt wurde, anzuraten.

Frauen, die sich einer neuen Implantation unterziehen, müssen aber ausführlich über die Problematik aufgeklärt werden. Die Prothesen mit glatter Oberfläche können auch potenzielle Nachteile wie verstärkte Kapselbildung und instabile Positionierung aufweisen, was wieder zu vermehrten Revisionsoperationen führen würde.

Eine Erfassung und konsequente Nachbeobachtung aller PatientInnen, die ein Brustimplantat bekommen, im Rahmen von Registern, wie dies die österreichischen FachärztInnen für Plastische Chirurgie im Rahmen der ÖGPÄRC bereits seit Jahren durchführen, ist notwendig.



03/2020

persönliches zur Corona Krise

Ich wäre gerade in Bolivien, beim meinen am Herzen operierten Kindern. Am Tag vor dem Abflug erreichte uns glücklicherweise die Reisewarnung - sonst wäre ich auf 4000m in La Paz in Quarantäne....glücklicherweise konnte ein von...[mehr]

03/2020

Corona - Covid -19 Virus - Praxis Dr. Jungwirth de facto geschlossen

Liebe Patientinnen und Patienten! um gemeinsam das Corona Virus einzudämmen, ist meine Praxis de facto geschlossen.  Dies aufgrund der Empfehlungen der Bundesregierung und der Ärztekammer. Injektionsbehandlungen müssen...[mehr]

02/2020

meine vielleicht eindrucksvollste Patientin

Für mich ist es eine große Freude, wenn ich an meine eindrucksvollsten Ergebnisse denke. Bei dieser 67jährigen Patientin war alle meine Kunst vonnöten, um ein solches zu erzeilen: es brauchte dazu selbstredend mein...[mehr]

01/2020

berührendes Lob nach Nasenkorrektur

Fast auf den Tag genau drei Jahre nach Ihrer Nasenoperation besuchte mich gestern Frau S.-sie nennt das Ihr Nasenjubiläum - nur um sich bei mir zu bedanken. In Ihrem Brief schreibt Sie: "..um mich herzlich für Ihre...[mehr]

12/2019

Dank und frohe Weihnachten

Ich möchte mich bei meinem Team des Kompetenzzetrums Salzburg ganz herzlich für die ausgezeichnete Arbeit bedanken. Sie sind es, die die persönliche Note in die Betreuung meiner Patienten einbringen. Eine gemeinsame...[mehr]

11/2019

nette Erzählungen meiner internationalen Facelift Patienten

Zuletzt durfte ich besonders viele internationale Patienten mit meinem Fächer-Facelift behandeln. Sie kamen aus London, Teneriffa, Katar, St. Petersburg, sogar aus Trinidad-Tobago und natürlich aus Deutschland und der Schweiz....[mehr]

positive Kooperation mit der Privatklinik Wehrle-Diakonissen
10/2019

positive Kooperation mit der Privatklinik Wehrle-Diakonissen

Sehr erfreulich hat sich die Kooperation mit der renommierten Privatklinik Wehrle -Diakonissen entwickelt. Nicht nur, dass die Klinik nur 300m von meiner Praxis entfernt liegt, auch die Direktion mit Prim. Mühlbacher und Frau Dr....[mehr]

Facebook Google+
Diese Webseite verwended Third-Party Cookies um unseren Service zu verbessern. Setzen Sie ihren Besuch nur fort, wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Information... X