03/2017

Brustvergrößerung - was braucht es? Sinn für Proportion und Vertrauen


Richtige Grösse? 
Da ich mein Leben lang schon von einer schönen Oberweite geträumt habe und Sport und Kinder den Ist-Zustand nicht unbedingt zum positiven beeinflussten, entschied ich mich nach einigen Recherchen zu einem Eingriff. 
Ich habe insgesamt 3 österreichische Ärzte mit bestem Ruf besucht  (man sollte bei so einer OP nicht sparen, denn es ist der eigene Körper und etwas kaputt gemachtes, ist nicht einfach wieder herzustellen - meine persönliche Meinung) und nur einer von den dreien sagte mir, ohne dass ich vorher genaueste Vorstellungen äusserte, eigentlich genau das, was ich mir gewünscht hatte - kurzum der erste Eindruck von Hr. Dr. Jungwirth war perfekt. 
Einzig und allein bei der Grösse war mir noch nicht ganz wohl... Ich bin 1,73cm gross und wiege 56kg. Da ich einen natürlichen Effekt erzielen wollte und keinesfalls durch die neugewonnene Oberweite sofort auffallen wollte, schwebten mir eher kleinere Implantate vor und mir wurde zu 250-max 285ml geraten. Als mir dann Hr. Dr. Jungwirth nach kurzer Begutachtung meines Körpers und meiner Proportionen mitteilte, bei mir wären 310ml perfekt, war ich dann doch sehr verunsichert, um nicht zu sagen leicht shockiert, und sagte mir in Gedanken schon, dass ich diese Grösse auf keinen Fall machen würde. 
Ich liess den Termin auf mich einwirken, war mir aber sofort im Klaren dass Dr.Jungwirth für mich, die perfekte Wahl war. Sehr kompetent, symphatisch und mit Humor ausgestattet, was bei solchen Themen ja durchaus nützlich ist bzw einem ein gutes Gefühl gibt. Ich vereinbarte mir gleich einen OP-Termin, bekam dann aber kurz vorher nochmals starke Bedenken wegen der, für mich "riesigen Implantate", und stattete Dr.Jungwirth einen erneuten Besuch ab, mit dem fixen Vorhaben, die Grösse nach unten zu korrigieren. Dr. Jungwirth meinte aber ich möge ihm vertrauen, was ich schlussendlich auch tat und zwar GOTTSEIDANK!!!! 
OP verlief wunderbar, Schmerzen danach kaum vorhanden und man kann sehr schnell in den Alltag zurückkehren. 
Alles in allem bin ich überglücklich dass ich mich zu dem Schritt entschlossen habe, ich schaue mich seitdem gerne im Spiegel an, anstatt mich wie früher, für meinen eigenen Anblick vor mir selbst zu genieren und ich kann wirklich nur jedem, der mit seiner Situation unglücklich ist, ans Herz legen , sich zu diesem Schritt zu entschliessen - es ist ein neues Lebensgefühl. 
Und vertrauen Sie bei der Grösse ruhig Dr. Jungwirth - er schätzt es perfekt ein! 



07/2018

Schön in jedem Alter! aktuelles Interview in der "Signora"

Frauen im Alter von 50+ sind natürlich häufig bei uns Plastischen Chirurgen in Behandlung....wichtig dabei ist, dass es niemand bemerken darf! Jede Frau kennt abschreckende Beispiele mit überfüllten Lippen und Polster-Gesichter....[mehr]

07/2018

14. Schönschrift erschienen: masterpieces & essentials

Auf 36 Seiten sind in unserer neuen Schönschrift 14 alle wichtigen Informationen zur Schönheitschirurgie, wie ich sie verstehe, zusammengefasst. Wichtig auch der genaue Ablauf eines Eingriffes aus Sicht meiner...[mehr]

05/2018

Dresden: schöner Erfolg am Kongress & viel Neues: Gutes vom Hyaluron, Schlechtes vom Fadenlift

Mein Video-Operationskurs über mein Fächer-Facelift ist sehr gut im Kollegium aufgenommen worden. Was Op- Verlauf und auch das Resultat betrifft, so waren meine Kollegen hoch interessiert. Auch weitere Vorträge waren...[mehr]

04/2018

Dr. Jungwirth hält Fächer-Facelift Kurs am Kongress in Dresden

Ich freue mich über die Einladung von Kollegen Handstein, Kongresspräsident der Tagung in Dresden. Ich werde dort einen Video-Kurs zu der von mir entwickelten Facelift- Technik halten. Für diesen aufwendigen Beitrag haben meine...[mehr]

03/2018

homepage wird immer wichtiger: Schönschrift heuer als "Sonderedition"

In den letzten 13 Jahren erhielten meine Patienten immer vor Ostern die neue Ausgabe meiner Patientenzeitung "Schönschrift". Heuer werden wir es etwas anders machen: wir gestalten eine Sonderausgabe der Schönschrift die...[mehr]

02/2018

nach Nasen-OP: "Schatz, Deine Nase kann man am Computer nicht verbessern!"

So ein nettes Kompliment für meine Arbeit: Eine Akademikerin, die zu mir regelmäßig zum Botox kommt, hatte vor 3 Jahren bei mir eine Nasenplastik machen lassen. Sie erzählt, dass sich Ihr Leben seitdem nur positiv verändert...[mehr]

01/2018

einfühlsamer Artikel über meine Arbeit: zum Traumgesicht

Mit Skalpell und Botox zum Traumgesicht - so ist der Titel des sehr guten und übersichtlichen Artikels in den Salzburger Nachrichten. Das passt sehr gut zu meiner Facelift Patientin einer Architektin aus Norddeutschland, die ich...[mehr]

Facebook Google+
Diese Webseite verwended Third-Party Cookies um unseren Service zu verbessern. Setzen Sie ihren Besuch nur fort, wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Information... X