03/2016

Narben - ein Thema, das hier offen angesprochen wird....


Dr. Walther Jungwirth bei seinem Kongress "Sound of Plastic Surgery" im Festspielhaus Salzburg

Wie jeder Plastische Chirurg, würde auch ich mir wünschen narbenfrei operieren zu können. Wir müssen uns aber der Tatsache stellen, dass Schnitte Narben hinterlassen und diese - egal mit welcher Nahttechnik - nicht immer unauffällig sein werden. Die hypertrophe - oder überschiessende Narbenbildung ist bei manchen Menschen vorprogrammiert. Sie ist auch deshalb nicht vorauszusehen, da sie an manchen Körperstellen wie der Schulter häufig vorkommt, während die Lid Region kaum betroffen ist.

Auch breite Narben um die Brustwarzen können Patientinnen nach Bruststraffung stören, dies ist vermehrt bei der gleichzeitigen Korrektur einer schlaffen Brust zu beobachten. Der Grund dafür ist logisch: eine sehr elastische Hautstruktur lässt die Brust erschlaffen. Diese Struktur hält auch die Narbe nicht fest zusammen und wird gerne breiter. Genau so, wie sich der Brustwarzenhof auch manchmal ausdehnt. Hier muss man mit einer zweiten Korrektur der Narbe rechnen.

Generell gilt: Wir erklären Ihnen vor jedem Eingriff bei der Aufklärung genau den Verlauf von Schnitten und Narben. Wir benötigen aber Ihr Verständnis, dass trotz sorgfältigster Operation der Körper Narben nicht immer so perfekt werden lässt, wie wir uns das wünschen.

Narbenkorrekturen sind oft erfolgreich, aber auch hier gilt: die Narbenbildung ist Sache des Körpers.

Welche weiteren Möglichkeiten zur Therapie gibt es : in den letzen Jahren hat sich die medizinische Tätowierung von Narben sehr bewährt. Wenn das hellere Narbengewebe an die Umgebungshaut angeglichen wird, so sind die Narben unauffällig.

Überschiessenden Narben injiziere ich mit Cortison. Das Cortison hat hier keine allgemeinen Nebenwirkungen, sondern hilft, das Narbengewebe zu lockern und die Rötung zu reduzieren. Lassen Sie aber 6 Wochen Zeit, bis die Wirkung voll eingetreten ist.


07/2011

Sommerbeitrag:
Hollywood im Botulinus – Fieber


Für die Zeitschrift Woman habe ich Kommentare zu den Botulinus - Behandlungen prominenter Hollywood Ikonen gegeben. Was mir bei den Fotos auffällt: Alle Stars beginnen Ihre Injektionen jetzt frühzeitiger und bleiben so für viele Jahre attraktiv. In erstaunlich vielen Fällen wird aber unglücklich injiziert: So sollte bei Carla Bruni oder Nicole Kidman die seitliche Hebemuskulatur der Stirn weniger stark mit Botulinus ruhig gestellt werden – Ihre bereits schmalen Augenformen werden so zusätzlich verkleinert....

NEWS

12/2018

Nur das Beste für meine Patientinnen: flexible OP Termine, kürzere Aufenthalte, leichter Erreichbarkeit & bessere Kostenstruktur

Für meine Patientinnen und Patienten möchte ich nur beste Behandlungsqualität. Modernes OP-Management verhindert, dass Patienten Stunden bis einen Tag im Krankenzimmer auf die OP warten müssen. Deshalb verlegen wir unsere...[mehr]

10/2018

Bericht: Medizin populär - Warum Schönheits-OPs boomen

Bericht: Medizin populär 10/2018.  Dr. Jungwirth im Interview Noch schöner, bitte! Immer mehr Österreicherinnen und Österreicher legen sich für die Schönheit unters Messer. Warum das so ist und welche Chancen und Risiken...[mehr]

10/2018

Fächer Facelift: Dr. Jungwirth´s Artikel in "face&body" 3/2018

Fächer-Facelift – ein multi-vektorieller Zugang zur Verjüngung des alternden Gesichts Im folgenden Artikel stellt Dr. Walther Jungwirth das von ihm seit 2008 durchgeführte Fächer-Facelift vor, welches er zuletzt anlässlich der...[mehr]

Facebook Google+
Diese Webseite verwended Third-Party Cookies um unseren Service zu verbessern. Setzen Sie ihren Besuch nur fort, wenn Sie damit einverstanden sind. Weitere Information... X